Gesucht
Informationen, die Personen zur Rechenschaft ziehen…

Yasin Kilwe

Bis zu 3 Millionen US-Dollar

Yasin Kilwe ist Al-Shabaabs Emir für Puntland, in Nordsomalien. Als Militärführer der Galgala Hills-Miliz in dem Golis-Gebierge hatte Kilwe Al-Shabaab und Al-Qaida Treue geschworen, und zwar in einer von der von Al-Shabaab beherrschten Radiostation aufgezeichneten Aussage, die Ende Februar 2012 veröffentlicht wurde. Al-Shabaabs Emir Ahmed Abdi aw-Godane ernannte Kilwe Al-Shabaabs Führer in dem Gebiet. Kilwe stammt vom Dubay-Klan, einem Subklan von Warsangali. Er wurde beschuldigt, Anschläge gegen Sicherheitsbeamte von Puntland zu planen.

Al-Shabaab war der militante Flügel der Union islamischer Gerichte, die in der zweiten Hälfte von 2006 das Meiste von Südsomalien übernahm. Al-Shabaab fuhr mit dem gewalttätigen Aufstand in Süd- und Zentralsomalien fort. Diese Gruppe übernahm die Verantwortung für viele Bombenanschläge – darunter auch verschiedene Selbstmordangriffe – in Mogadischu und in Zentral- und Nordsomalien, typischerweise gerichtet gegen somalische Regierungsbeamte und angebliche Verbündete der somalischen Übergangsregierung (Transitional Federal Government, TFG). Al-Shabaab war verantwortlich für die selbstmörderischen Doppelbombenanschläge in Kampala in Uganda am 11. Juli 2010, wo mehr als 70 Menschen ums Leben kamen, darunter auch ein Amerikaner. Die Gruppe hat auch die somalischen Friedensaktivisten, internationale Entwicklungshelfer, zahlreicher Zivilpersonen und Journalisten ermordet.

Das US-Außenministerium benannte am 26. Februar 2008 Al-Shabaab eine ausländische Terroristenorganisation gemäß Artikel 219 des Immigration and Nationality Act (in der gültigen Fassung) und am 29. Februar 2008 eine SDGT(Specially Designated Global Terrorist)-Einheit gemäß der Anordnung des Präsidenten, Nr. 13224. Im Februar 2012 gaben Al-Shabaab und Al-Qaida offiziell ihr Bündnis bekannt.