Erfolgsgeschichten

Ramzi Ahmed Yousef

Verurteilt

Ramzi Ahmed Yousef war als terroristischer Drahtzieher verantwortlich für den Bombenanschlag auf das World-Trade-Center in New-York-City im Februar 1993, bei dem sechs Menschen getötet und mehr als tausend weitere verletzt wurden. Yousef und seine Helfer fuhren einen mit Sprengstoff voll beladenen Transporter in die Tiefgarage des World-Trade-Center. Nur wenige Stunden nach dem Anschlag flüchtete Yousef per Flugzeug nach Pakistan.

Yousef tauchte später in den Philippinen wieder auf, wo er mit der Planung eines komplexen Terroranschlags befasst war. Er plante für den 14. Januar 1995 die Ermordung von Papst Johannes Paul II. während dessen Besuchs auf den Philippinen. Außerdem wollte er nur wenige Tage später in Asien zwölf amerikanische Passagierflugzeuge in die Luft jagen. Das Komplott als solches trug den Namen „Oplan Bojinka“ – ein Begriff der, übersetzt in arabischen Slang, so viel wie „Operation Explosion“ oder „Operation Riesendetonation“ bedeutet. Yousef war der offensichtliche Drahtzieher von „Oplan Bojinka“, aber Wali Khan Amin Shal, Abdul Hakim Murad, Khalid Shaikh Mohammad(Yousefs Onkel und der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September) und Hambali – alle eingeschworene Al-Kaida-Mitglieder – wirkten ebenfalls als Schlüsselfiguren an dem Vorhaben mit.

Als Teil des Gesamtkomplotts sollten am 21. und 22. Januar 1995 fünf Terroristen an Bord von Passagierflugzeugen, die sich nach Zwischenlandungen in Ost- und Südostasien auf dem Weg in die USA befanden, auf der ersten Teilstrecke Sprengstoff hinterlegen und dann aussteigen, bevor die Flugzeuge zeitgleich über dem Pazifik zerstört würden. Jeder der fünf Terroristen sollte ein zweites oder sogar ein drittes Flugzeug besteigen, bis auf allen zwölf Passagiermaschinen scharfe Bomben gelegt waren. Die geschätzte Zahl von Todesopfern für diese Phase des Komplotts betrug mehr als 4.000 Menschenleben.

Glücklicherweise wurden Yousef und seine Helfer etwas nachlässig, was zum Scheitern ihres Vorhabens führte. Am 6. Januar 1995 mussten Yousef und Murad fluchtartig ihre Wohnung in Manila verlassen, als ein chemisches Gemisch eine Rauchwolke verursachte, die aus dem Wohnungsfenster nach draußen quoll. Yousef bat Murad, in die Wohnung zurückzukehren um einen Laptop-Computer sowie anderes belastendes Material zu entfernen. Als Murad in die Wohnung zurückkam, wurde er jedoch von Polizeibeamten empfangen, die dort bereits eingetroffen waren. Als Yousef klar wurde, dass Murad gefasst worden sein musste, flüchtete er nach Pakistan.

Im Februar 1995 kam ein Informant, der ein Streichholzbriefchen des Programms gesehen hatte, durch die Aussicht auf Belohnung motiviert in die Botschaft der Vereinigten Staaten in Islamabad, Pakistan und gab Hinweise, die zur Identifizierung von Yousefs Aufenthaltsort führten. Am 7. Februar 1995 nahmen die pakistanischen Behörden, mit Unterstützung von Beamten der Abteilung für Diplomatische Sicherheit des US-Außenministeriums, Yousef in Islamabad, Pakistan fest und lieferten ihn an die Vereinigten Staaten aus. Yousef befindet sich derzeit in Colorado in Haft. Die vier weiteren Haupt-Akteure von “Oplan Bojinka” wurden ebenfalls festgenommen.