Terroranschlag
Informationen über …

Entführung des Pan Am-Flugs 73

Karatschi, Pakistan| 5. September 1986

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat für Informationen, die zur Festnahme bzw. Verurteilung von Wadoud Muhammad Hafiz al-Turki, Jamal Saeed Abdul Rahim, Muhammad Abdullah Khalil Hussain ar-Rahayyal und Muhammad Ahmed al-Munawar führen, eine Belohnung von je 5 (fünf) Millionen US-Dollar genehmigt. Es wird davon ausgegangen, dass alle oben genannten Personen Mitglieder der terroristischen Organisation „Abu Nidal“ waren.

Der Pan Am Flug 73 wurde am 5. September 1986, während er sich in Karatschi, Pakistan am Boden befand, gegen 6 Uhr morgens von Mitgliedern der Organisation „Abu Nidal“ entführt. Die 379 Passagiere und Crew-Mitglieder, darunter mindestens 78 US-Bürger, befanden sich zum Zeitpunkt der Entführung an Bord des Flugzeugs. Die Crew konnte entkommen, wodurch das Flugzeug immobil wurde. Die Entführer sicherten das Flugzeug und verlangten nach einer neuen Crew, mit der das Flugzeug und die Entführer und Passagiere nach Zypern geflogen werden sollten. Während der Entführung wurde ein amerikanischer Bürger im Gang des Flugzeugs hingerichtet. Am Ende der Entführung eröffneten die Entführer das Feuer auf die Passagiere. Mindestens 20 Passagiere wurden getötet und mehr als 100 wurden schwer verletzt.

Die pakistanischen Behörden nahmen vier Tatverdächtige am Tatort fest; später wurde noch ein fünfter Verdächtiger festgenommen, der an der Planung des Anschlags beteiligt war. Alle fünf, einschließlich der vier Personen, auf welche diese Belohnung ausgesetzt wird, wurden in Pakistan angeklagt, schuldig gesprochen und zu Haftstrafen verurteilt.

Im September 2001 ließen die pakistanischen Behörden einen der fünf verurteilten Terroristen, Zayd Hassan Abd al-Latif Safarini, frei. Er wurde später vom FBI festgenommen und vor einem Bundesgericht in den Vereinigten Staaten angeklagt. Am 16. Dezember 2003 stimmte Safarini einem vom US-Justizministerium angebotenen strafrechtlichen Vergleich mit Schuldeingeständnis zu. Er wurde am 13. Mai 2005 zu einer Haftstrafe von 160 Jahren verurteilt.

Im Januar 2008 wurden die vier Entführer, auf welche diese Belohnung ausgesetzt wird, angeblich aus pakistanischem Gewahrsam entlassen. Wadoud Muhammad Hafiz al-Turki, Jamal Saeed Abdul Rahim, Muhammad Abdullah Khalil Hussain ar-Rahayyal und Muhammad Ahmed al-Munawar wurden im District of Columbia wegen ihrer Beteiligung an Entführung angeklagt und befinden sich immer noch auf freiem Fuß.

Für weitere Informationen, siehe „Gesuchte Terroristen“.

Wadoud Muhammad Hafiz al-Turki

Muhammad Ahmed al-Munawar

Muhammad Abdullah Khalil Hussain ar-Rahayyal

Jamal Saeed Abdul Rahim