Häufig gestellte Fragen

  • Könnten Sie das Belohnungsprogramm kurz erläutern?

    Könnten Sie das Belohnungsprogramm kurz erläutern?

    • Das Programm des US-Außenministeriums für Belohnungen für Hinweise im Dienste der Gerechtigkeit RFJ wurde mit dem 1984 Act to Combat International Terrorism (Gesetz zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus aus dem Jahr 1984), Public Law 98-533 (kodifiziert im 22 U.S.C. § 2708), gegründet. Das vom Büro für diplomatische Sicherheit des US-Außenministeriums verwaltete RFJ-Programm hat zum Ziel, internationale Terroristen zur Rechenschaft zu ziehen und Terrorakte gegen US-Personen bzw. -eigentum zu verhindern. Im Rahmen dieses Programms ist der Außenminister befugt, Belohnungen zu genehmigen für Informationen, die zur Festnahme oder Verurteilung derjenigen führen, die internationale Terrorakte gegen US.-Personen oder -eigentum planen, verüben, unterstützen oder versuchen auszuüben, die von vornherein solche Terrorakte verhindern, die zur Identifizierung bzw. zum Standort eines terroristischen Schlüsselanführers führen oder die die Terrorismusfinanzierung stören.

      Eine Liste der aktuell ausgesetzten Belohnungen ist auf der RFJ-Webseite unter www.rewardsforjustice.net zu finden. Die meisten der vom Programm ausgesetzten Belohnungen belaufen sich auf bis zu fünf Millionen US-Dollar. Die in Aussicht gestellten Belohnungen können jedoch im Bereich von unter einer Million US-Dollar bis zu 25 Millionen US-Dollar liegen. Darüber hinaus kann das Programm unter bestimmten Umständen auch Belohnungen in solchen Fällen zahlen, in denen zunächst keine Belohnung ausgesetzt war.

      Seit RFJ-Sstart wurden bereits mehr als 150 Millionen US-Dollar an über 100 Personen gezahlt, die sachdienliche Hinweise zur Verhinderung internationaler Terroranschläge oder zur Festnahme von Tätern früherer Terroranschläge geliefert haben.

  • Wie erfolgreich ist das Belohnungsprogramm?

    Wie erfolgreich ist das Belohnungsprogramm?

    • Im Rahmen des RFJ-Programms haben Informanten nützliche Hinweise geliefert, um Terroranschläge gegen Interessen der Vereinigten Staaten zu verhindern bzw. aufzuklären und einige der gefährlichsten Terroristen der Welt vor Gericht zu stellen. Unzählige unschuldige Menschenleben konnten durch diese Bemühungen gerettet werden.

      Nur 18 Tage nachdem die Belohnung für Informationen über Uday und Qusay Hussein ausgesetzt wurde, meldete sich im Irak ein Informant mit Hinweisen über deren Aufenthaltsort. Ein weiterer Erfolg, über den ausführlich berichtet wurde, ist die Festnahme von Ramzi Yousef, einem der Terroristen, die 1993 den Bombenanschlag auf das World Trade Center verübten. Sein Aufenthaltsort wurde 1995 festgestellt, nachdem ein Informat auf eine durch das Programm ausgeschriebene Belohnung hin entsprechende Hinweise lieferte.

  • Wie werden die ausgesetzten Belohnungen bekannt gemacht?

    Wie werden die ausgesetzten Belohnungen bekannt gemacht?

    • Neben der RFJ-Webseite verwendet das Programm auch Plakate und Streichholzbriefchen, schaltet Anzeigen im Radio, in Zeitungen und im Internet, und unternimmt alle möglichen angemessenen Anstrengungen, um Personen, die für Terroranschläge gegen die Vereinigten Staaten verantwortlich sind, vor Gericht zu stellen.

  • Welche Informationen werden über die erfolgte Zahlung von Belohnungen bekannt gegeben?

    Welche Informationen werden über die erfolgte Zahlung von Belohnungen bekannt gegeben?

    • Besonders ist dem Programm daran gelegen, dass die Hinweise, die im Rahmen unserer Belohnungs-Kampagnen eingehen, strengster Geheimhaltung unterliegen. Noch wichtiger ist, dass die Namen von Personen, die eine Belohnung erhalten, nicht bekannt gegeben werden, und normalerweise wird noch nicht einmal offengelegt, dass überhaupt eine Belohnung gezahlt wurde. In bestimmten Fällen mit hohem Bekanntheitsgrad geben wir die Zahlung einer Belohnung bekannt, keinesfalls aber die eingegangenen Hinweise.

  • Können Sie Einzelheiten über bestimmte Belohnungszahlungen mitteilen?

    Können Sie Einzelheiten über bestimmte Belohnungszahlungen mitteilen?

    • Die bisher höchste Zahlung waren 30 Millionen US-Dollar an eine Einzelperson, deren Hinweise zum Aufenthaltsort von Uday und Qusay Hussein führten.

      In den Philippinen hat das Programm vier öffentliche Belohnungs-Veranstaltungen ausgerichtet. Im Zusammenhang mit der letzten solchen Veranstaltung, die am 7. Juni 2007 stattfand, wurden Belohnungen in Höhe von insgesamt 10 Millionen US-Dollar gezahlt. Dies war gleichzeitig die höchste derartige Zahlung in den Philippinen seit Beginn des Programms.

  • Wie kann man sicher sein, dass in der Tat bereits Belohnungen gezahlt wurden, wenn die Einzelheiten in der Regel nicht offengelegt werden?

    Wie kann man sicher sein, dass in der Tat bereits Belohnungen gezahlt wurden, wenn die Einzelheiten in der Regel nicht offengelegt werden?

    • Wie bereits erwähnt, veröffentlicht das Programm gelegentlich in Fällen mit hohem Bekanntheitsgrad eine kurze Erklärung über die Zahlung von Belohnungen. Weiterhin erhält das Repräsentantenhaus nach Zahlung einer Belohnung einen als Verschlusssache eingestuften Bericht.

  • Was muss man für eine Belohnung tun? Welche Art von Informationen sind von Interesse?

    Was muss man für eine Belohnung tun? Welche Art von Informationen sind von Interesse?

    • Jeder, der sachdienliche Hinweise zur Verhinderung bzw. Aufklärung von internationalen Terroranschlägen gegen die Vereinigten Staaten weltweit liefert, kann potentiell für eine Belohnung in Frage kommen.

      Wenn zum Beispiel ein Terrorist, der einen Anschlag gegen Bürger bzw. Eigentum der Vereinigten Staaten plant oder ausführt, aufgrund der sachdienlichen Hinweise eines Informanten festgenommen oder verurteilt wird, so kann dieser Informant für eine Belohnung in Frage kommen.

      Darüber hinaus kann jeder, der Informationen über die Identifizierung bzw. den Aufenthaltsort eines wichtigen Führungsmitglieds einer internationalen Terrororganisation hat, für eine Belohnung in Frage kommen. Belohnungen können auch für Hinweise über Personen oder Organisationen gezahlt werden, die Drogenhandel betreiben, um internationale terroristische Aktionen zu finanzieren oder um Gelder zwecks Unterhaltung oder Unterstützung einer internationalen Terrororganisation zu sammeln.

      Nach dem für das Programm geltenden Gesetz haben jedoch Mitarbeiter des Bundes, der Länder oder der Gemeinden der Vereinigten Staaten sowie Mitarbeiter ausländischer Behörden in der Regel keinen Anspruch auf eine Belohnung, wenn die Informationen im Rahmen der Ausübung ihrer Dienstpflichten erlangt wurden.

  • Was tun, wenn das Leben eines Informanten wegen der Hinweise über Terroristen in Gefahr gerät? Kann das Belohnungsprogramm Schutz bieten?

    Was tun, wenn das Leben eines Informanten wegen der Hinweise über Terroristen in Gefahr gerät? Kann das Belohnungsprogramm Schutz bieten?

    • Wie vorstehend erwähnt, ist die Vertraulichkeit der Informationen eine der Grundfesten des Programms. Das Programm geht mit der Identität eines jeden, der gegen Belohnung Hinweise gibt bzw. eine Belohnung für Hinweise erhält, streng vertraulich um. Darüber hinaus können Informanten und ihre Familien ggf. umgesiedelt werden; allerdings sind solche Maßnahmen von Fall zu Fall zu entscheiden.

  • Wie wird die Auszahlung der Belohnungen an Personen durchgeführt?

    Wie wird die Auszahlung der Belohnungen an Personen durchgeführt?

    • Each reward nomination is considered on a case-by-case basis. The process for paying a reward is as follows:
      Either a U.S. investigating agency, such as the Department of Defense or the FBI, or a U.S. embassy abroad, must first nominate a person for a reward. An interagency committee then carefully evaluates the information. If the Interagency Rewards Committee believes an individual is eligible for a reward, it recommends that the Secretary of State approve a reward.
      The recommendation of the Committee, however, is not binding. The Secretary of State has complete discretion over whether or not to authorize a given reward, and can change the amount of the reward, within the terms of the law.
      If there is a federal criminal jurisdiction in the matter, the Secretary requests the concurrence of the Attorney General before paying the reward.

      Jeder Vorschlag für eine Belohnung wird von Fall zu Fall entschieden. Das Verfahren für die Zahlung von Belohnungen ist wie folgt:

      Zuerst muss eine US-Ermittlungsbehörde, wie z.B. das Verteidigungsministerium oder das FBI oder aber auch eine Botschaft der Vereinigten Staaten im Ausland, eine Person für eine Belohnung vorschlagen. Die Informationen werden dann von einem Ausschuss, der sich aus Mitgliedern verschiedener Behörden zusammensetzt, sorgfältig geprüft. Wenn der Ausschuss zu dem Schluss kommt, dass die Person für eine Belohnung in Frage kommt, rät er dem/der US-Außenminister(in), ihre Zustimmung zu einer Belohnung zu erteilen.

      Die Empfehlung des Ausschusses ist allerdings nicht bindend. Es liegt voll und ganz im Ermessen des/der US-Außenministers(in), die Genehmigung für eine Belohnung zu erteilen oder zu verweigern. Außerdem kann er/sie im Rahmen der geltenden Gesetze die Höhe der Belohnung ändern.

      Wenn der betreffende Fall in die Strafgerichtsbarkeit einer US-Bundesbehörde fällt, holt der/die US-Außenminister(in) vor Zahlung der Belohnung die Zustimmung des Justizministers ein.

  • Wie wird die Höhe der Belohnungszahlungen ermittelt?

    Wie wird die Höhe der Belohnungszahlungen ermittelt?

    • Die Höhe der Belohnung hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich aber nicht beschränkt auf die Bedrohung, die von dem betreffenden Terroristen ausgeht, das Ausmaß der Gefahr oder der Verletzung von Staatsbürgern bzw. Schaden an Eigentum der Vereinigten Staaten, der Wert der gegebenen Hinweise, das Risiko, dem Informanten bzw. deren Familien ausgesetzt sind, sowie der Grad der Mitarbeit eines Informanten bei den Ermittlungen oder der Gerichtsverhandlung.

  • Sind die in Aussicht gestellten Belohnungen nicht ein Anreiz für Kopfgeldjäger?

    Sind die in Aussicht gestellten Belohnungen nicht ein Anreiz für Kopfgeldjäger?

    • Wir raten Kopfgeldjägern und anderen Privatpersonen dringend von der Verfolgung von Terroristen ab; stattdessen bietet das Programm Belohnungen für sachdienliche Hinweise, die es den zuständigen Regierungsbehörden ermöglichen, den Aufenthaltsort der gesuchten Personen festzustellen und die Gesuchten festzunehmen.

  • An wen wende ich mich, wenn ich Hinweise geben will?

    An wen wende ich mich, wenn ich Hinweise geben will?

    • Jeder, der über Informationen verfügt, sollte sich an das Regionale Sicherheitsbüro (Regional Security Office) bei der nächstgelegenen US-Botschaft bzw. dem nächstgelegenen US-Konsulat oder an das FBI wenden, oder aber auch eine der folgenden Stellen kontaktieren:

      Postanschrift: RFJ, Washington D.C. 20522-0303, USA; Gebührenfreie Telefonnummer: +1-800-877-3927; Email: [email protected]

  • Ich bitte um Genehmigung, Material (Bilder) von Ihrer Webseite in meinem Vortrag bzw. meiner Veröffentlichung verwenden zu dürfen.

    Ich bitte um Genehmigung, Material (Bilder) von Ihrer Webseite in meinem Vortrag bzw. meiner Veröffentlichung verwenden zu dürfen.

    • Sofern keine Kennzeichnung als urheberrechtlich geschützt erfolgt, gelten die Informationen dieser Webseite als Gemeingut und dürfen ohne die Genehmigung des Programms reproduziert, veröffentlicht oder anderweitig verwendet werden. Es wird gebeten, das RFJ-Programm als Quelle anzugeben. Weiterhin sind für Fotografien und Texte die Quellen bzw. Autoren oder ggf. das RFJ-Programm selbst entsprechend anzugeben.

      Sofern die Kennzeichnung einer Fotografie, Grafik oder anderen Materials als urheberrechtlich geschützt vorliegt, muss für das Kopieren dieses Materials die Genehmigung des Urhebers eingeholt werden. Weiterhin ist zu beachten, dass nach den Bestimmungen des amerikanischen Strafgesetzes (US-Bundesgesetzbuch: 18 U.S.C. 713) die Verwendung des Großen Siegels der Vereinigten Staaten unter bestimmten, in dem genannten Paragraphen dargelegten Umständen verboten ist. Bitte lassen Sie sich daher bei jeglicher Verwendung des Großen Siegels zuvor rechtlich beraten.